Altersteilzeit- geld

ACHTUNG: Die folgenden Informationen betreffen alle Altersteilzeitvereinbarungen ab 1.1.2015.

Wer?  Antragsteller und Bezugsberechtigter dieser Leistung sind Dienstgeber, die mit Ihren DienstnehmerInnen eine Vereinbarung über die Ausübung von Altersteilzeitarbeit abschließen.

Was?  Das frühestmögliche Eintrittsalter eines Dienstnehmers bzw. einer Dienstnehmerin in die Altersteilzeit liegt bei maximal sieben Jahren vor dem Erreichen des Regelalters für eine Alterspension. Allerdings kann das Altersteilzeitgeld grundsätzlich nur für einen Zeitraum von längstens fünf Jahren ausbezahlt werden. Demnach können Frauen, die bereits das 53. Lebensjahr und Männer die das 58. Lebensjahr vollendet haben, in die Altersteilzeitarbeit übertreten und diese für längstens fünf Jahre ausüben.

Bitte beachten:  Die Freizeitphase darf nie länger als 2,5 Jahre andauern.

Die Altersteilzeitarbeit kann mit den älteren DienstnehmerInnen vereinbart werden, die in den letzten 25 Jahren 780 Wochen arbeitslosenversicherungspflichtig beschäftigt waren. Der 25-jährige Beobachtungszeitraum wird dabei um Zeiten der Betreuung von Kindern bis zur Vollendung deren 15. Lebensjahres erstreckt. Der/die DienstnehmerIn muss bereits drei Monate im Betrieb beschäftigt sein. Der/die DienstnehmerIn darf im letzten Jahr vor Beginn der Altersteilzeit keine Teilzeitbeschäftigung in einem Ausmaß von unter 60 % der gesetzlichen oder kollektivvertraglichen Normalarbeitszeit ausgeübt haben. Dies ist unabhängig von der Anzahl der Dienstverhältnisse in diesem Zeitraum, was bedeutet, dass auch Beschäftigungen in anderen Betrieben in die Prüfung dieser Anspruchsvoraussetzung mit einzubeziehen sind.

Diese Personen dürfen weder eine Leistung aus dem Versicherungsfall des Alters der gesetzlichen Pensionsversicherung noch für ein Sonderruhegeld nach dem Nachtschwerarbeitsgesetz oder einen Ruhegenuss aus einem Dienstverhältnis zu einer öffentlich − rechtlichen Körperschaft beziehen. In Abhängigkeit des ausgeübten Modells – kontinuierliche Arbeitszeitreduzierung oder Blockzeitmodell – besteht zum Teil bereits ab dem Zeitpunkt, ab dem die Anspruchsvoraussetzungen auf eine Alterspension erfüllt werden, kein Anspruch auf Altersteilzeitgeld.

Die Vereinbarung muss enthalten:

• Die Reduktion der im letzten Jahr im Betrieb durchschnittlich ausgeübten gesetzlichen oder kollektivvertraglichen Normalarbeitszeit auf 40 % bis 60 %.

• Den Anspruch auf Arbeitsentgelt für die Altersteilzeitarbeit unter Berücksichtigung eines Lohnausgleiches in der Höhe von mindestens 50 % des Differenzbetrages zwischen dem vor der Ausübung der Altersteilzeitarbeit gebührenden durchschnittlichen Entgelt der letzten 12 Monate und dem der verringerten Arbeitszeit entsprechendem Entgelt.

• Die weitere Entrichtung der Sozialversicherungsbeiträge entsprechend der Beitragsgrundlage vor der Ausübung der Altersteilzeitarbeit.

• Den Anspruch auf Berechnung einer allfälligen Abfertigung auf der Grundlage der Arbeitszeit vor der Herabsetzung der Normalarbeitszeit.

Achtung: Bei Inanspruchnahme der Blockzeitvariante muss spätestens bei Beginn der (maximal 2,5 Jahre dauernden) Freizeitphase eine zuvor arbeitslose Ersatzarbeitskraft eingestellt oder ein Lehrling in ein Ausbildungsverhältnis übernommen werden. Geschieht dies nicht, ist das bis zu diesem Zeitpunkt ausbezahlte Altersteilzeitgeld an das AMS zurückzubezahlen. In Zusammehang mit dieser Maßnahme darf kein Dienstverhältnis gelöst werden.

ACHTUNG !!!   Aus  div. Gründen kann zur Zeit einer Blockvariante,  seitens  unserer Geschäfts-                                führung, keine Zustimmung erteilt werden.

Wie lange?  Das Altersteilzeitgeld kann für eine Dauer bis zu maximal fünf Jahren gewährt werden. Dabei ist allerdings zu beachten, dass • bei einem kontinuierlichen Modell, wenn die Voraussetzungen für eine gesetzliche Leistung aus dem Versicherungsfall des Alters aus der Pensionsversicherung erfüllt werden, ein Bezug des Altersteilzeitgeld nur bis zum Regelpensionsalter möglich ist − dies ist bei Frauen das 60 Lebensjahr und bei Männer das 65 Lebensjahr; • bei einem Blockzeitmodell ab dem Zeitpunkt, ab dem die Voraussetzungen für eine gesetzliche Leistung aus dem Versicherungsfall des Alters aus der Pensionsversicherung erfüllt werden, Altersteilzeitgeld nicht mehr gewährt werden kann. Im Falle der Erfüllung der Anspruchsvoraussetzungen für die Korridorpension gemäß § 4 Abs. 2 APG ist jedoch der Weiterbezug des Altersteilzeitgeldes für den Zeitraum von einem Jahr über diesen Stichtag hinaus (längstens bis zur Erreichung der Anspruchsvoraussetzungen für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer) möglich. Wird eine Pension bezogen, besteht generell kein Anspruch auf Altersteilzeitgeld.

Wie viel?  Dem Dienstgeber werden die durch den Lohnausgleich (inkl. Dienstgeberbeiträge) entstehenden Aufwendungen für das Bruttoarbeitsentgelt bis zur Höchstbeitragsgrundlage nach dem Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz zuzüglich der zusätzlich entrichteten Dienstgeber- und Dienstnehmerbeiträge zur Sozialversicherung bei einer kontinuierlichen Arbeitszeitreduzierung im Ausmaß von 90 % und bei einer Blockzeitvereinbarung im Ausmaß von 50 % ersetzt. Für DienstnehmerInnen, die dem Bauarbeiter-Urlaubsund Abfertigungsgesetz unterliegen, fließen auch die für den Lohnausgleich zu leistenden Beiträge an die Bauarbeiter-Urlaubskasse für das Urlaubsentgelt und den Urlaubszuschuss in den Ersatz ein.

Um eine kontinuierliche Arbeitszeitvereinbarung handelt es sich, wenn

• entweder die Schwankungen der Arbeitszeit innerhalb eines Jahres ausgeglichen werden, wobei der Jahreszeitraum immer vom Beginn der Laufzeit der Alterszeitvereinbarung gerechnet wird. Beispiel: Altersteilzeitbeginn 1.6.2015 – Jahreszeiträume, in denen die Arbeitszeit jeweils ausgeglichen werden muss, von 1.6.2015 bis 31.5.2016, von 1.6.2016 bis 31.5.2017 usw.

• oder die Abweichungen zwischen der im Altersteilzeitmodell vereinbarten, reduzierten Arbeitszeit und der tatsächlich geleisteten Arbeitszeit nicht mehr als 20 % der vor der Altersteilzeit geleisteten Arbeitszeit beträgt und diese Abweichungen im gesamten Vereinbarungszeitraum ausgeglichen werden. Beispiel: Vor der Altersteilzeit individuell geleistete Arbeitszeit: – 38 Stunden Vereinbarte reduzierte Arbeitszeit: 19 Stunden Zulässige Bandbreite der Arbeitszeit: 11,4 bis 26,6 Stunden Eine Blockzeitvereinbarung liegt vor, wenn die Arbeitsschwankungen nicht den Kriterien einer kontinuierlichen Arbeitszeitvereinbarung entsprechen. Sonderzahlungen werden monatlich automatisch mit einem Sechstel des laufenden Entgelts berücksichtigt. Das Altersteilzeitgeld unterliegt nicht der Umsatzsteuer.

Wo?  Die Zuständigkeit der Geschäftsstellen des Arbeitsmarktservice richtet sich nach dem Sitz des Betriebes.

Womit?   Anträge und Ausfüllhilfe beim Betriebsrat erhältlich

 

1.514 thoughts to “Altersteilzeit- geld”


    Fatal error: Allowed memory size of 67108864 bytes exhausted (tried to allocate 1573058 bytes) in /www/htdocs/w01161fa/wp-includes/class-walker-comment.php on line 186